Nur das Beste ist gut genug im Fussball

Fussball ist nicht nur eine virtuelle Realität, sondern offenbar auch ein Ort, an dem bei vielen seiner Akteure massiver Realitätsverlust zu beklagen ist…

Wie viele Mannschaften spielen in der Bundesliga um die Meisterschaft mit? Drei auf jeden Fall haben sich diesen Anspruch auf die Fahnen geschrieben: Bayern, Bremen, Schalke (3 Teams). Wie viele erwarten zusätzlich ebenfalls, ins internationale Geschäft zu gelangen? Auf jeden Fall Stuttgart, Hertha, Leverkusen, Dortmund und ursprünglich auch der HSV (8 Teams, bei 5 Startplätzen). Wie viele Teams hatten zusätzlich als Zielsetzung einen Platz in der oberen Tabellenhälfte ausgegeben? Wolfsburg, Hannover, Mönchengladbach und Nürnberg (12 Teams, die Hälfte liegt bei 9). Welche Mannschaften sind darüberhinaus davon ausgegangen, den Abstieg zu vermeiden? Frankfurt, Bielefeld, Bochum, Aachen und Cottbus (17 Teams, nur 15 verbleiben in der Liga).

Ich denke, das macht Mainz so sympathisch: Hier wird offen zugegeben, dass ein Abstieg möglich ist! Ja, die Mannschaft stemmt sich seit Jahren erfolgreich dagegen, aber auch wenn es schlecht aussieht, fordert niemand Konsequenzen wie eine überstürzte Trainerentlassung oder panische Neueinkäufe.

Für die meisten anderen Teams ist auch schon die Nähe zu den Abstiegsplätzen ein potenzieller Entlassungsgrund, und auch die Sportberichterstattung fällt über Teams im unteren Mittelfeld genüsslich her. Kann denn niemand rechnen? JEDE SECHSTE MANNSCHAFT MUSS ABSTEIGEN! Da kann es außer den absoluten Spitzenteams nun einmal jeden erwischen, und der Grund dafür ist nicht zwingend mangelnde Bundesligareife.

Ein Team spielt immer besser, das andere schlechter. Maximal eines kann als Sieger vom Platz gehen (und selbst das ist Kritikern oft nicht genug). Überall scheint die Erwartungshaltung nur dem maximal Machbaren angepasst zu werden.

Letztes Jahr hat, wenn ich mich recht entsinne, genau die Hälfte aller Bundesligisten während der Saison den Trainer entlassen, einer davon zwei Mal. Diese Saison halten sich die Vereine deutlich stärker zurück. Diese eigentlich vernünftige Entwicklung passt den Sportreportern, die letztes Jahr noch höhnisch die Bäumchenwechseldich-Spielchen kommentierten, auch nicht: Mainz, HSV, Bochum, Gladbach, Aachen, Wolfsburg, Hannover, Dortmund, Leverkusen, ja selbst Schalke: Überall dort wurde schon gefragt, wie der Trainer denn bloss noch zu halten sei!

Letztlich gibt es diese Saison nur eine einzige Mannschaft in der Bundesliga, die eine REALISTISCHE Erwartungshaltung an sie deutlich unterbietet: Den HSV. Und auch hier scheinen die Verantwortlichen es sich genau überlegen zu wollen, inwieweit die Person des Übungsleiters dafür verantwortlich sein sollte.

Warten wir also ab, wie lange die vernünftige Haltung der Vereinsvorstände dieses Jahr noch dem Druck der überzogenen Erwartungshaltungen standhält!

Advertisements
Published in: on Dezember 11, 2006 at 5:56 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://zeromant.wordpress.com/2006/12/11/nur-das-beste-ist-gut-genug-im-fussball/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s