„Klicke einmal und treffe einen heißen Frauen in Berlin!“

Nichts gegen unfreiwillige Komik, aber hier bleibt mir das Lachen im Hals stecken…

Dieses Link befand sich unter einem Bild bei Fotos Upload, auf das ein Poster in einem Magic-Forum verlinkt hat (eine Karte aus dem nächsten Monat erscheinenden Set, mit deren Fotografie er die Zuverlässigkeit seiner Insider-Informationen beweisen will). Gut, der Anbieter Fotos Upload stellt also offensichtlich gratis Upload-Platz zur Verfügung und finanziert das mit Werbung, und als Zielgruppe hat er sich sexdarbende männliche Singles ausgesucht. So weit wäre mir das Ganze egal.

…aber woher weiß diese Webseite, dass ich aus Berlin komme? Auf welche Weise ist diese Information zu meiner Computer-IP ins Netz gelangt? Offensichtlich hat da jemand persönliche Daten von mir weitergegeben – das kann eigentlich nur eine Firma gewesen sein, die mir sowohl Webdienste anbietet, als auch meine RL-Adresse besitzt. Ich kann mich nicht erinnern, diese Adresse jemals an anderer Stelle eingegeben zu haben, als als Lieferadresse, was den Kreis der Verdächtigen auf wirklich große Namen wie Amazon oder Wizards of the Coast (die Produzenten von Magic Online) einengen würde, denn ich glaube nicht, dass ich mich ansonsten jemals gleichzeitig irgendwo eingeloggt habe und meine Adresse angegeben habe. Nur eingeloggt, sicherlich, und ab und zu durchaus auch auf Seiten, die sexdarbenden Singles Werbung schicken würden, aber gewiss nicht mit meiner Anschrift!

Oder… Was ist mit Foren? Ich muss ja nicht davon ausgehen, dass gleich meine komplette Postanschrift gespeichert wurde. In beinahe allen Foren gebe ich als Wohnort immer brav „Berlin“ an. Wenn nun ein Forenbetreiber diese Informationen weitergeben würde? Ich verstehe halt nichts von der technischen Seite der Angelegenheit, aber um mir auf mich zugeschnittene Werbung zu schicken, muss eine Seite meinen Rechner identifizieren und mit dazu gespeicherten Daten in Verbindung bringen, und ich weiß nicht, wie das gehen soll, ohne Zugriff auf Admin-Informationen zu haben, denn meine IP wird doch, im Gegensatz zu meinen Profilinformationen, nicht öffentlich angezeigt, oder?

Damit sich das Verkaufen solcher privaten Daten lohnt, muss ein Forum natürlich eine gewisse Größe haben. Wieder bleibt nicht viel übrig – die Magic-Foren von Wizards of the Coast sind natürlich vorne mit dabei. Nur: Wizards (oder auch Amazon) sind doch eigentlich groß genug, dass sie sich nicht ein paar Dollar zusätzlich verdienen würden, indem sie (sicherlich illegal) IP-Informationen ihrer User an zwielichtige Anbieter verscherbeln?

Mein Hauptverdacht fällt daher auf… E-Stories! Dort hatte ich früher einmal meine Kurzgeschichten veröffentlicht. Mit vermutlich Tausenden Usern auf den eigentlichen Seiten und im angeschlossenen Forum sind das wohl genügend Daten, dass sich ein Verkauf lohnen würde. Der Betreiber der Seite finanziert sich ausschließlich über Werbung, zuletzt auch gerade aus dem Sex-Sektor (denn natürlich sind die „erotischen“ Geschichten die mit Abstand meistbesuchten) und jammert ständig darüber, wie schwierig die Seite zu finanzieren sei, und wie viel Arbeit sie bedeute, macht aber gleichzeitig merkwürdigerweise keinerlei Anstalten, sich Unterstützung zu holen…

Na gut, das Verdächtigenprofil passt, aber mehr auch nicht. Wahrscheinlich gibt es Tausende Möglichkeiten, wie Datensammler an meine persönlichen Informationen gelangen können! Nun, WordPress zumindest scheidet wohl aus, denn hier habe ich an keiner leicht abfragbaren Stelle meinen Wohnort verraten.

Ich habe den Leuten von Fotos Upload einfach mal eine Mail geschickt und sie gefragt. Ehrlich, ich rechne mit keiner Antwort, aber versuchen kann man es ja mal!

(Edit: Unterdessen wurde mir erklärt, dass mein Browser Seiten, die ich aufrufe, meinen Einwahlknoten mitteilt, und sich auf diese Art mein Standort ermitteln lässt. Wieder etwas gelernt!)

Advertisements
Published in: on Juni 19, 2007 at 12:11 pm  Comments (3)  
Tags: , , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://zeromant.wordpress.com/2007/06/19/klicke-einmal-und-treffe-einen-heisen-frauen-in-berlin/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Nein, mein lieber, völlig falsch gewickelt. Wenn Du ins Internet gehst übermittelt Dein Browser neben Deiner aktuellen IP auch noch solch nette Dinge wie Deinen Browsertyp und andere Kleinigkeiten aus Deinem Maschinchen. Und Deinen Einwahlknoten gibt’s auch noch dazu. Und von dem ist bekannt, wo er steht. Der Rest ist Java und ein Übersetzungsprogramm aus Redmond (würg).
    Im Übrigen würd‘ ich an Deiner Stelle mal solche Seiten wie whois.com anschauen – da kannst Du offensichtlich noch lernen …
    Gruß doublestone

  2. Okay, ich verstehe das also richtig: Wann immer ich eine Seite aufrufe, teilt mein Browser dieser mit, von welchem physischen Punkt aus ich mich eingewählt habe? Hm… ich will mal unterstellen, dass das aus technischen Gründen notwendig ist, damit die Seite weiß, wohin sie ihre Daten schicken muss.

    Von solchen technischen Dingen verstehe ich fast gar nichts – so wenig, dass ich mir nicht einmal sicher bin, dass ich von whois.com etwas lernen kann (ich nehme an, Du meinst die Software, nicht den Domain-Verkauf).

    Auf jeden Fall danke für die Info!

  3. Ich kann bei meinem Google Analytics auch sehen aus welchen deutschen Städten ich Blog Besuche bekomme. Die meisten aus Lübeck und Hamburg. Berlin ist logischer Weise aus vertreten.


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s