Coming Full Circle

Vor über zehn Jahren beschloss ich mit dem Bloggen zu beginnen und richtete Ein Platz für Andi als einen Ort ein, an dem ich mein kreatives Schaffen als Schreiber der Welt präsentieren wollte. In der Folgezeit war ich im Internet sehr aktiv und eröffnete weitere Blogs für spezielle Themen.

Und nun bin ich hier – und nur hier – wieder zurück, nachdem ich zum zweiten und diesmal sehr wahrscheinlich endgültigen Mal Zeromagic geschlossen habe. Was mich beim ersten Mal noch Überwindung gekostet hatte, fühlt sich heute zwingend und fraglos richtig an. Die Zeit, in der es mir sinnvoll erschien (und es vermutlich auch war), mehrere Blogs zu führen, ist eindeutig vorbei.

Das bedeutet, dass ich in Zukunft wohl gelegentlich auf Ein Platz für Andi über Magic schreiben werde, auch wenn dies natürlich ein sehr spezielles Thema ist, mit dem die meisten meiner potenziellen Leser nicht viel anfangen können werden. Dieses Hobby ist aber immer noch ein wichtiger Bestandteil meines Lebens, wenngleich auch bei Weitem nicht mehr so wichtig wie früher, und gehört daher durchaus auch hierhin. Früher, als ich dazu erheblich mehr Content verfasst und erheblich mehr Leser erreicht hatte, ergab es Sinn, dieses Thema auf ein zusätzliches Blog auszulagern, aber das ist heute nicht mehr so.

Falls Ihr mit diesem Spiel nichts anfangen könnt, lasst Euch nicht abschrecken! Ignoriert diese Beiträge einfach. Falls Ihr aber umgekehrt auf der Suche danach hierher gekommen sein solltet, lest Euch doch bitte auch in meine anderen Texte ein! Sie sind es wert.

Advertisements
Published in: on Juni 4, 2017 at 2:08 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,

Zurück zu den Wurzeln

Nachdem ich vor längerer Zeit bereits Andis Andersartige Ansichten als eigenständiges Blog aufgegeben habe (es hat jedoch als gleichnamige Artikelkategorie hier auf EIN PLATZ FÜR ANDI einen Rückzugsort gefunden), hat es nun auch mein nach Klickzahlen und Kommentaranzahl erfolgreichstes Blog, ZEROMAGIC, welches sich mit dem Sammelkartenspiel Magic: The Gathering befasste, getroffen. Eine ausführliche Begründung für meine Entscheidung findet Ihr dort, hier nur eine kurze Zusammenfassung: Es wurde mir zu viel und lähmte meine kreative Energie für anderes; das Spiel hat sich in einer Weise weiterentwickelt, die mir immer weniger gefiel; die Gedankenwelt der Spielerschaft hat sich zu weit von meiner Gedankenwelt entfernt.

Gerade habe ich die letzten Modifikationen an jenem Blog vorgenommen, um es als Archiv zu behalten. Das war ein komisches Gefühl – so ähnlich mag es sein, wenn man die Leiche eines einem nahe stehenden Menschen für die Beerdigung herrichtet, bei der sie ein letztes Mal in Augenschein genommen wird, bevor der Sarg geschlossen und im Grab versenkt wird. Nun ja, vielleicht ist es auch eher mit einer Mumifizierung vergleichbar… Je mehr ich über diesen Vergleich nachdenke, desto unheimlicher wird er mir, denn ZEROMAGIC siechte zuletzt zwar dahin, war aber noch nicht ganz tot – in gewisser Weise habe ich dieses Blog also lebendig begraben…

Schluss mit dem morbiden Gefasel! Aus Tod entsteht ja bekanntlich immer neues Leben, und so soll es auch hier sein. Der folgende Gedankengang, bei dem ich mich immer wieder ertappt hatte, besitzt nun keine Berechtigung mehr:

„Ich müsste mal wieder auf EIN PLATZ FÜR ANDI bloggen… und auf ZEROMAGIC auch… dafür habe ich aber nicht die Zeit… verschiebe ich das Ganze also lieber…“

Dem Spiel Magic, so großartig sein Konzept auch ist, gelang es immer wieder, mein Geld, meine Zeit und meine Gedanken überproportional selbst zu meinem durchaus großen Interesse daran in Anspruch zu nehmen. Finanziell habe ich diese Sucht mit der Auflösung meiner Sammlung in den Griff bekommen; um es zeitlich auf das richtige Maß zurechtzustutzen, sollte die Einstellung von ZEROMAGIC der richtige Schritt gewesen sein. Wenn jetzt auch die Zeit, die ich gedanklich damit verbringe, sich spürbar verringert, müssten eigentlich mehr kreative Energien für andere Dinge frei werden – und das wird sich dann, spätestens mittelfristig, auch auf EIN PLATZ FÜR ANDI niederschlagen.

Bis hoffentlich bald öfter also!

Update-Versprechen

Trotz aller guten Vorsätze kann ich meine gedankliche Aufmerksamkeit offenbar nicht mehreren Dingen gleichzeitig (oder auch kurz nacheinander im Wechsel) widmen, deswegen rollte Ein Platz für Andi zuletzt deutlich länger als ursprünglich von mir beabsichtigt im Leerlauf vor sich hin, während ich mich intensiv darum gekümmert habe, Zeromagic wiederzubeleben – was dann dazu führte, dass ich mir mit enormem Zeitwaufwand ein Thema von der Seele geschrieben habe, welches schon lange meine Gedanken beschäftigte. Es erscheint mir wirklich nahezu unmöglich, mich darauf zu konzentrieren, etwas anderes zu schreiben, als das, was zu schreiben es mich gerade verlangt!

Jetzt aber habe ich das hinter mich gebracht, und es ist höchste Zeit, mein „richtiges“ Blog wieder auf Vordermann zu bringen. Im Verlauf des heutigen Tages geht das nächste Kapitel der Anstalt von Arkheim online. Danach bringe ich die Abschlusskapitel des ersten Buchs (Kaperstadt) in eine veröffentlichungsreife Form, damit ich dieses bis Ende des Jahres (idealerweise deutlich früher, aber ich will mit Verspechen vorsichtig sein) komplett veröffentlichen kann. Zwischendurch werte ich meine Umfrage aus, vermutlich mit einem kleinen Bonus.

Die Erzählspielrunde, deren Verlauf ich mit meinem Fortsetzungsroman nachvollziehe, wird ebenfalls bis Ende des Jahres an einer Art Haltepunkt (weit, WEIT in der Zukunft, vom Stand meiner Nacherzählung aus gesehen) angelangt sein, so dass der zur Vorbereitung ihrer Sitzungen nötige Zeitaufwand ebenfalls für eine Weile wegfällt. Für diese Zeit plane ich, Ein Platz für Andi wieder deutlich intensiver zu betreuen.

Also, Ihr treuen, aber zu wenigen Leser: Ich habe Euch nicht vergessen! Und bald liefere ich Euch auch wieder gute Gründe, mehr zu werden!

Published in: on Oktober 26, 2011 at 11:50 am  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , , , , , , , , ,

Die Ohnmacht gegenüber der Gewohnheit

Ein Kommentator auf Andis Andersartige Ansichten hat mich darauf angesprochen, dass ich an verschiedenen Stellen immer mal wieder Wolfgang Hohlbein erwähne und mich gefragt, ob ich über diesen Autor nicht vielleicht etwas schreiben wolle! Nun, wie der Zufall es so will, HABE ich vor einigen Monaten sogar etwas über ihn geschrieben, und zwar in einem Artikel über das Spiel Magic: The Gathering, welcher dann aus verschiedenen Gründen nicht veröffentlicht wurde. (Einer dieser Gründe ist, dass er zu sehr von Hohlbein handelte und zu wenig von Magic.) Der erste Teil jenes Artikels nimmt praktisch überhaupt gar keinen Bezug auf dieses Spiel, welches vermutlich für einige meiner Leser ein Buch mit sieben Siegeln ist (die übrigen sind gewiss alle Stammleser auf meinem Magic-Blog Zeromagic, nicht wahr?) und ist deswegen gut dafür geeignet, hier auf Ein Platz für Andi als Eintrag veröffentlicht zu werden. Das tue ich hiermit! Am Ende findet sich auch ein Link zum Rest des Artikels, den ich auf Zeromagic veröffentlichen werde.

Es war Mitte der Achtziger, da stieß ich auf der Suche nach Lesefutter auf einem Wühltisch auf ein Mängelexemplar eines Buches aus der Feder eines mir bis dahin unbekannten Autors: (mehr …)

Hin und Her

Zuletzt habe ich damit begonnen, meine Internetpräsenz und allgemein mein Verhalten im Netz neu zu organisieren. Für meine Ansichten zu Gott, den Menschen und der Welt habe ich ein neues Blog eingerichtet, Andis Andersartige Ansichten. Auf Zeromagic verpflichte ich mich jetzt zu weniger Regelmäßigkeit, auch weil ich einfach nicht mehr so viel Zeit auf Magic-Seiten verbringen will. Dafür verlagere ich meine letzten verbliebenen Forenaktivitäten dorthin. Damit befinden sich diese beiden Blogs jetzt ungefähr dort, wo ich sie haben will, und insbesondere das Verhältnis zwischen darin investiertem Zeitwaufwand und schreiberischer Produktion ist besser geworden.

Ein Platz für Andi – jenes Blog, welches mir eigentlich am meisten am Herzen liegt, auch und gerade weil es kein typisches Blog mit Schwerpunkt auf aktualitätsbezogenen Kurzeinträgen darstellt – hingegen befindet sich noch in Bewegung. (mehr …)

Sind wir nicht alle ein bisschen Bohlen?

Na schön, wir sind auch alle ein bisschen Hilton, und ein bisschen Hitler. Aber halt auch ein bisschen Einstein, und ein bisschen Teresa (schon klar, das ist kein Nachname). Ich will diesmal aber nicht darauf hinaus, dass wir Spurenelemente aller guten und schlechten menschlichen Eigenschaften in uns tragen. Stattdessen möchte ich erklären, was ich eigentlich zur Zeit an meinem Computer mache, anstatt mich um Ein Platz für Andi zu kümmern und ganz viele tolle Blogeinträge und Geschichten zu schreiben: (mehr …)

Published in: on September 15, 2007 at 9:46 am  Comments (7)  
Tags: , , , ,

Zwischenbilanz

So, jetzt hat sich der enorme Erfolg meines Magicblogs Zeromagic auch ein wenig in den Besucherzahlen hier niedergeschlagen: Gestern habe ich mit 375 Klicks einen neuen Tagesrekord verzeichnet!

Damit kann ich wirklich erst einmal zufrieden sein, denn hier besitze ich ja nicht die Unterstützung einer eng miteinander verflochtenen Subkultur, die Zeromagic innerhalb von weniger als drei Wochen aus dem Nichts an die Spitze der deutschen wordpress.com Charts katapultiert hat.

Nichtsdestotrotz ist es an der Zeit, dass ich mich wieder intensiver um Ein Platz für Andi kümmere! So interessant die Geschehnisse in der Magic-Welt zur Zeit auch sind – ein wenig muss ich mich wieder davon losreißen.

Da wartet nämlich unter anderem noch das Menschheitsdämmerung-Lexikon auf mich, sowie ein halbes Dutzend weiterer Projekte, die im Moment noch im Halbdunkel meines Hinterkopfes Bier trinken, Skat spielen und Diana Herold belästigen (die ich auch ab und zu im Hinterkopf habe).

An die Arbeit, Andi!

P.S. Da fällt mir ein, dass ich beim Googlen im Netz auf jemanden gestoßen bin, der den gleichen Vornamen wie ich trägt und mit Nachnamen „Waesche“ heißt. Wie grausam können Eltern sein?

Published in: Allgemein on Juli 19, 2007 at 3:07 am  Comments (2)  
Tags: , , , , ,

Mehr über Magic

Gerade habe ich einen aus aktuellem Anlass verfassten Beitrag auf Zeromagic veröffentlicht, der so lang geworden ist, dass ich ihn in drei Teile aufgeteilt habe (die immer noch länger sind, als ich mir meine typischen Beiträge dort vorstelle).

Dabei ist mir aufgefallen, dass ich darin eigentlich erstaunlich wenig über Magic-spezifische Dinge geschrieben habe, sondern viel mehr über allgemeine Einsichten, und dass dieser Text daher möglicherweise auch für Nicht-Magicspieler verständlich und interessant sein könnte!

Deswegen verlinke ich ihn hier einmal – schaut mal rein, vielleicht lohnt es sich ja!

Erster Teil: Magic ist WICHTIG
Zweiter Teil: Desinformation
Dritter Teil: Schlussstrich

Published in: on Juli 7, 2007 at 3:07 pm  Schreibe einen Kommentar  
Tags: , , ,